Was ist die Trefferquote bei Spielautomaten?

Die Trefferquote, die in der Regel als Prozentsatz ausgedrückt wird, bezieht sich auf die Gewinnwahrscheinlichkeit beim Spielen eines Spielautomaten. Wenn ein Spielautomat zum Beispiel insgesamt 1.000.000 gespielt wurde und nur ein Fünftel aller Spieler etwas gewonnen hat, liegt die Trefferquote bei 20 Prozent.

Diese Angabe ist für den Spieler nicht sichtbar, genauso wie die prozentuale Rückzahlung von Spielautomaten und andere Zahlen nicht angezeigt werden. Die Trefferquote ist im allgemeinen Sinne jedoch oft leichter zu erkennen als andere Zahlen, bei denen es schwierig ist, sich ein Bild zu machen.

Hohe vs. niedrige Trefferquote

Einige Spiele haben viele Mehrfachsymbole und Multiplikatoren, die zu irrsinnigen Aufstellungen und Gewinnen führen können. Die Gewinnchancen sind hier jedoch geringer, um diesem Auszahlungspotenzial etwas entgegenzuwirken. Mit anderen Worten: Die Trefferquote bei diesem Spiel ist gering.

Im Gegensatz dazu weisen traditionellere Spiele nur geringere Gewinne und Boni, aber dafür eine höhere Trefferquote auf.

Die tatsächliche Trefferquote eines Spielautomaten kann zwar nie im Voraus ermittelt werden, aber mit der Zeit bekommt der Spieler ein Gefühl dafür und kann dann entscheiden, ob er weiterspielen oder sich nach einer anderen Option umsehen möchte.

Trefferquoten sind über einen langen Zeitraum zu erreichen, genau wie erwartete Rückzahlungsquoten. Ein RNG (Zufallszahlengenerator) kann dabei durch die Varianz kurzfristig zu einem riesigen Jackpot oder ins Niemandsland führen.

Trefferquote und Auszahlung

Es gibt keinen Zusammenhang zwischen der Trefferquote und der Auszahlungsrate. Spielautomaten werden im Hinblick auf die Trefferquote entwickelt, wobei die Auszahlungsrate und Walzen entsprechend gestaltet werden. Ein Spiel mit einer hohen Trefferquote und einer hohen Auszahlungsrate, oder dem genauen Gegenteil, gibt es nicht. Ein Spielautomat, der kleinere Beträge auszahlt, wird dies dafür häufiger tun. Manche Spielautomaten-Hersteller integrieren eine etwas geringere Trefferquote, die sich für den Spieler nicht besonders anders anfühlt – zumindest nicht auf den ersten Blick. Manche Spieler bemerken diesen Unterschied erst nach einer Weile. In den meisten Fällen ist es jedoch eine Kombination aus beidem

Trefferquote und Spielvotalität

Bei Spielen mit hoher Volatilität wird die Trefferquote reduziert, um größere Gewinne zu ermöglichen. Das bedeutet, dass es bei diesen Spielen mehr „tote Drehungen“ gibt – Drehungen, bei denen man nichts gewinnt. In diesem Fall sind auch die mittleren Gewinne häufiger. Die Trefferquote kann ein Hinweis auf die Volatilität des Spielautomaten sein. Spielautomaten mit häufigen Auszahlungen, aber kleineren Gewinnen, sind in der Regel weniger volatil und haben eine höhere Trefferquote. Wenn sie aber seltener mehr Geld auszahlen, sind sie wahrscheinlich volatiler und haben eine geringere Trefferquote.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.