Was bedeutet „Special Exempt“ im Tennis?

Professionelle Tennisturniere werden weltweit und das ganze Jahr über ausgetragen. Die Spieler werden dabei je nach Platzierung und den daraus resultierenden Turnierpräferenzen in die Anmeldelisten für verschiedene Turniere eingetragen. Außerdem gibt es bei jedem Turnier ein Hauptfeld, in dem die Plätze für Qualifikanten, Wildcards und freigestellte Spieler vergeben werden.

Wer sich qualifiziert hat, kommt in die Hauptauslosung eines Turniers, sofern sie in der Qualifikationsauslosung des jeweiligen Turniers zwei oder drei Spiele hintereinander gewonnen haben. Wildcards werden von den Turnierveranstaltern vergeben und ermöglichen den direkten Zugang zum Hauptfeld. In diesem Artikel geht es um die Spieler, die eine solche Ausnahmegenehmigung, oder „Special Exempt“ erhalten.

Die Auswahl von SE
Angenommen, ein Spieler nimmt derzeit an Turnier A teil und hat es mit Bravour bis ins Halbfinale oder Finale dieses Turniers geschafft. Nun hat dieser Spieler auch an der Qualifikationsauslosung von Turnier B teilgenommen, die an denselben Tagen wie die Endrunden von Turnier A stattfindet. In einem solchen Fall kann ein Spieler eine besondere Ausnahmegenehmigung für das Hauptfeld in Turnier A erhalten. Bei einem ATP Masters 1000, ATP 500  und ATP Challenger Turnier gibt es einen Platz für eine Ausnahmegenehmigung, bei einem ATP 250 Turnier dagegen zwei.

Das Gesetz


Ein Turnier stellt eine Liste aller Spieler zusammen, die für eine Ausnahmegenehmigung in Frage kommen. Die Turnierleiter nehmen dann mit jedem dieser Spieler Kontakt auf, wenn sie an diesem „Special Exempt“-Platz interessiert sind. Demnach heißt es im Regelwerk:

„Der Spieler muss bis spätestens eine Stunde nach Beendigung des Spiels, das ihn für eine Sonderfreistellung („Special Exempt“) qualifiziert, eine Erklärung abgeben, sofern diese berechtigt ist. Sobald er seine Absicht gegenüber dem Supervisor oder dem Player Relations Staff erklärt hat, muss er die Sonderfreistellung annehmen, sofern er dazu berechtigt ist. Ansonsten unterliegt er den anwendbaren Strafen für einen Rücktritt/Spätrücktritt. Wenn ein Spieler am Tag vor Beginn der Qualifikation sein Spiel nicht bis 21.00 Uhr Ortszeit am Qualifikationsort beendet und anschließend verliert, kann er weder für die Qualifikation noch für eine Sonderfreistellung angemeldet werden; er kann jedoch eine Wildcard für das Turnier erhalten, wenn vor der Auslosung der Qualifikation bekannt ist, dass er verloren hat und keine Sondereinteilung erforderlich ist.“

Ein Spieler, der den Special Exempt-Platz angenommen hat, aber nicht am Turnier teilnimmt, wird nachträglich bestraft. Der freigestellte Spieler wird in der Hauptauslosung als SE bezeichnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.